Landfrauen auf Tour durch den Ostharz

Bei einer geführten Rundfahrt durch den Harz stellten sich die Teilnehmer auf dem Hexentanzplatz bei Thale dem Fotografen.
Bei einer geführten Rundfahrt durch den Harz stellten sich die Teilnehmer auf dem Hexentanzplatz bei Thale dem Fotografen.

Wernigerode, die bunte Stadt am nördlichen Harzrand war das Ziel der fünftägigen Reise der Stoteler Landfrauen und einiger Landmänner. Bei einer Stadtführung lernten die Besucher die schöne Stadt mit den mittelalterlichen Gassen kennen. Der Besuch in der Harzköhlerei Stemberghaus in Hasselfelde, vermittelte einen Einblick in die traditionsreiche Verkohlung des Holzes und der Entwicklung der Köhlerei. In der Hasseröder Brauerei, eine der modernsten Produktionsstätten Europas, wurde den Landfrauen gezeigt, wie das Original Hasseröder Bier gebraut wird, selbstverständlich wurden die verschiedenen Sorten anschließend probiert.

 

Am nächsten Tag ging es zur Baumannshöhle, eine der Rübeländer Tropfsteinhöhlen. Sie ist eine der ältesten Schauhöhlen Deutschlands mit beeindruckenden Stalaktiten und Stalagmiten. Nach dem Besuch des berühmten Hexentanzplatzes bei Thale ging es weiter zur Königsstadt Quedlinburg. Ein Stadtrundgang durch die mittelalterlichen Gassen mit seinen vielen Fachwerkhäusern rundete den Tag ab.

Die sehr schöne Fahrt mit der Harzer Schmalspurbahn auf den Brocken führte ins nichts – dicker Nebel und Wolken versperrten leider den schönen Rundblick. Nach einem Besuch in Goslar und einer Schiffsrundfahrt auf dem Okerstausee ging diese schöne Fahrt zu Ende.

 

Bericht und Bilder von Helga Tietjen

Sehr interessant war der Besuch bei einer der letzten Köhlereien unserer Heimat.
Sehr interessant war der Besuch bei einer der letzten Köhlereien unserer Heimat.

Unsere Kochbücher

Kochbücher

 

Entdecken Sie jetzt unsere Kochbücher. Es erwarten Sie viele leckere Rezepte zum Nachkochen.

» zu den Kochbüchern

Partnerschaften

 

Transparenz schaffen

von der Ladentheke bis zum Erzeuger

» Erfahren Sie mehr

Logo LEB

 

In Zusammenarbeit mit der LEB