So nehmen Sie Ihr Medikament richtig ein!

Zu der diesjährigen Nachmittagsveranstaltung der Landfrauen waren die Apothekerin Anja Sievern und die PTA Marlies Schirmer aus der Möwen-Apotheke in Bremerhaven in das Gemeindehaus in Beverstedt gekommen. Zunächst begrüßte die stellvertretende Vorsitzende Petra Brinkmann die Teilnehmerinnen mit einem Herbstgedicht von Theodor Fontane.

Danach folgte der Vortrag der beiden Experten zur richtigen Medikamenteneinnahme.

Es wurden Hinweise dafür gegeben, wie und wann Medikamente am besten wirken, wie mögliche Fehlerquellen bei der Einnahme vermieden werden,  sodass die Medikamente gut wirken können, ohne dass es zu Nebenwirkungen und Wechselwirkungen kommt.

Die Landfrauen erfuhren, was zu tun ist, wenn Anweisungen des Arztes vergessen wurden oder ellenlange Beipackzettel zu Verwirrungen führen.

Wie ein roter Faden zog sich der unbedingte Hinweis durch den Vortrag, dass das Mittel der Wahl zur Medikamenteneinnahme das Leitungswasser ist, wobei man immer für eine gute Menge sorgen sollte. Selbst Mineralwasser kann,  wie beispielsweise Antibiotika in Verbindung mit Milch und Milchprodukten, zur Bildung eines unlöslichen Komplexes und somit zum wirkungslosen Ausscheiden führen.

Grapefruitsaft wirkt in vielen Fällen in gleicher Weise, z. B. bei Blutdruck- und Cholesterinsenkern, Eisenpräparaten, Schmerz- sowie Schlafmitteln.

Ebenso wichtig ist das Einhalten des empfohlenen Zeitabstandes zwischen der Einnahme zweier Medikamente. Eine mögliche Fehlerquelle bei Unwirksamkeit oder Nebenwirkungen kann nämlich auch der richtige Zeitpunkt der Einnahme sein.

Interessant zu erfahren war, was folgende Zeitangaben meinen. Vor dem Essen bedeutet - eine halbe bis eine Stunde vorher, zum Essen heißt - unmittelbar nach dem Essen, und die Aussage nach dem Essen meint - eine bis zwei Stunden nach dem Essen. Eine tägliche Einnahme einmal am Tag morgens sollte möglichst zur gleichen Zeit erfolgen, zweimal täglich alle zwölf Stunden und dreimal täglich alle sechs Stunden, um eine gleichbleibende Wirkung zu erzielen.

Für Marlies Schirmer waren nützliche Tipps im Umgang mit der Notfalldose und Fragen zur Hausapotheke und zur Medikamentenentsorgung ein Thema.

Apothekerin Anja Sievern betonte in ihrem Vortrag am Sinnbild der Funktion einer Fabrik die Wichtigkeit des Körpers, der durch viele Stoffwechselvorgänge die Zellen jeden Tag mit genügend Energie versorgt. Dazu gehört für sie auch eine gesunde Ernährung mit fünfmal am Tag Obst und Gemüse,der Verzehr regionaler Produkte und die Beachtung von deren Produktion.

Zahlreiche kleine Ratschläge gaben die Referenten den Landfrauen mit auf den Weg, und diese konnten viele sie persönlich betreffende Fragen stellen.

Unsere Kochbücher

Kochbücher

 

Entdecken Sie jetzt unsere Kochbücher. Es erwarten Sie viele leckere Rezepte zum Nachkochen.

» zu den Kochbüchern

Partnerschaften

 

Transparenz schaffen

von der Ladentheke bis zum Erzeuger

» Erfahren Sie mehr

Logo LEB

 

In Zusammenarbeit mit der LEB