Werksbesichtigung in der Manufaktur Mühlenbeck

Die Stoteler Landfrauen waren begeistert von dem hochtechnisierten Ablauf in der Produktion der Manufaktur Mühlenbeck, zumal Werkschef Gebhard  Buck seine Erklärungen sehr interessant und kurzweilig gestaltete.

Eine Werksbesichtigung der Manufaktur Mühlenbeck in Schiffdorf-Spaden machten die Stoteler Landfrauen. Werkschef Gebhard Buck sprach bei einem leckeren Frühstück zunächst über die Familien- und Firmengeschichte, die 1908 mit einer Metzgerei begann. Schon damals wurden die Schweine für die umliegenden Bauern im Betrieb geschlachtet und verarbeitet. 

In einem launigen Vortrag erzählte Gebhard Buck den Werdegang des Betriebes. Seit 1978 wird nicht mehr selbst geschlachtet, doch das Fleisch kommt weiterhin aus der Region und wird nach der Verarbeitung in allen bekannten Märkten im norddeutschen Raum vertrieben, an Großbetriebe wie Krankenhäuser und Seniorenheime, sowie an den Großhandel geliefert. Außerdem gibt es die heiße Theke, hier wird in der hauseigenen Küche täglich ein frisch gekochtes Tagesmenü zubereitet oder auch Suppen im Schlauch zum Mitnehmen. 

Buck hatte seine Freude an den speziellen Fragen seines fachkundigen Publikums. So erklärte er auch die Zusammensetzung der Zusatzstoffe, die bei der Haltbarmachung der empfindlichen Ware unvermeidlich sind und über Herkunftsnachweise der Gewürze. Ein absolutes Muss sind auch die strengen Hygienemaßnahmen, die Mitarbeiter und Besucher können den Produktionsbereich nur durch eine Desinfektionsschleuse betreten.

Bei einen anschließenden Rundgang durch den Betrieb lernten die Landfrauen die hochtechnisierten Produktionsabläufe kennen und staunten nicht schlecht, welche Mengen dort vollautomatisch verarbeitet werden. Doch bei aller Technik, ohne die 52 Mitarbeiter läuft nichts. Wenn die Arbeit auch leichter geworden ist, die Maschinen wollen bedient und überwacht werden. Die Fließbänder stehen nicht still, und bei den Räucher- und Trocknungsanlagen müssen die Zeiten genau eingehalten werden. Um eine gleichbleibende Qualität zu gewährleisten, werden die Mengen der Zutaten per Knopfdruck von den Mitarbeitern eingestellt, ebenso die Geschwindigkeit der Rühr- und Schneidemaschinen (Kutterer genannt). Im hauseigenen Laden konnten die Landfrauen gleich einige Kostproben der zuvor gezeigten Waren einkaufen.

Bericht und Bilder: Helga Tietjen

Unsere Kochbücher

Kochbücher

 

Entdecken Sie jetzt unsere Kochbücher. Es erwarten Sie viele leckere Rezepte zum Nachkochen.

» zu den Kochbüchern

Partnerschaften

 

Transparenz schaffen

von der Ladentheke bis zum Erzeuger

» Erfahren Sie mehr

Logo LEB

 

In Zusammenarbeit mit der LEB