Landfrauenfrühstück gut besucht

120 Frauen hatten sich zum Frühstück des Landfrauenvereins Stotel auf den Weg nach Schwegen gemacht. Das leckere Frühstücksbüfett in der Gaststätte Wolle ist schon seit Jahren ein Selbstläufer. Die Schwegener Landfrauen hatten den Saal, wie in den Jahren zuvor , wieder frühlingsfrisch geschmückt.

Nach dem reichhaltigen Frühstück sprach Franziska von Bremen über das Thema: Ich wünsch dir eine gute Freundin. Von Bremen betreibt eine Praxis für Psychotherapie und Seelsorge nach dem Heilpraktikergesetz im Seevetal.

 Freundschaft ist wie eine kostbare Blume, die ohne Pflege nicht gedeihen kann. Eine Freundschaft kann nicht erworben werden, sie wird von gegenseitiger Sympatie, Vertrauen, Toleranz und Einfühlsamkeit getragen. „Nur wenn ich mich geborgen fühle und akzeptiert werde mit all meinen Fehlern und Schwächen, kann ich mich dem anderen vorbehaltlos öffnen,“ sagte die Referentin.Mit versteckten Bemerkungen  verletzen wir  gute Freunde manchmal ohne es zu merken, oft steckt Neid , Rivalität oder ein Vertrauensbruch dahinter. So geht eine langjährige Freundschaft auseinander oder muss ganz neu wieder aufgebaut werden. 

 Eine ideale Freundschaft ist, wenn wir miteinander reden können, auch einmal offen widersprechen dürfen, uns über banale Alltagsfragen austauschen, sowie wunde Punkte ansprechen und verzeihen können. Das Geben und Nehmen sollte in einem guten Verhältnis zueinander stehen.

 Ganz wichtig: Man ist füreinander da, auch wenn es mal nicht so gut läuft. „Freundschaft ist die beste Medizin, wenn man mit offenen Ohren und Herzen aufeinander zugeht,“ schloß Franziska von Bremen ihren Vortrag, für den sie viel Beifall bekam. 


Text und Fotos von Helga Tietjen

Kommentar schreiben

Kommentare: 0

Unsere Kochbücher

Kochbücher

 

Entdecken Sie jetzt unsere Kochbücher. Es erwarten Sie viele leckere Rezepte zum Nachkochen.

» zu den Kochbüchern

Partnerschaften

 

Transparenz schaffen

von der Ladentheke bis zum Erzeuger

» Erfahren Sie mehr

Logo LEB

 

In Zusammenarbeit mit der LEB