Facettenreiches Wendland

Morgens starteten in froher Runde 46 LandFrauen in den Landkreis Lüchow-Dannenberg im Wendland. In einem wendländischen Dorfgasthof wurde ein umfangreiches Brunch- Büffet gereicht. Der Zeichner, Illustrator und Cartoonist Wolf-Rüdiger Marunde, besuchte die LandFrauen im Gasthof und berichtete von seinen Arbeiten und seinem Werdegang.

Marunde wuchs in der Gemeinde Harksheide auf, nach dem Besuch des Gymnasiums schrieb er sich in Hamburg an der Fachhochschule für Visuelle Kommunikation ein. Nicht alles im Studium sagte ihn zu und manches eignete er sich selbst an. So galten Comics oder Cartoons damals als Schund und gehörten nicht zum Vorlesungsstoff. Deshalb reiste Marunde nach Frankreich, wo diese als eigene Kulturgattung hohes Ansehen genoss. Landleben auf den Punkt gebracht, „Marundes Landleben“ und „Neues aus Schweinhausen“ entwickelte der heute 60jährige als ganzseitige farbige Cartoons in Aquarelltechnik für die Zeitschrift „Brigitte“ und für den „Stern“. Marundes Bilder erzählen viele Geschichten und geben Stimmungen wieder.

Die auf den ersten Blick ganz harmlos wirkenden Malereien verdienen es genauer betrachtet zu werden. Mit viel Humor und mancher Ironie zeichnet er Menschen und deren Miteinander in unserer modernen Zeit und doch zeitlos zugleich.

Rundlinge im Wendland

Rundlinge sind im Mittelalter gegründete kleine Dörfer mit einem speziellen Grundriss. Im Wendland sin sie in großer Zahl zu finden. Ursprünglich gab es Rundlinge in einem langen Streifen von Kiel bis Prag, aber im Laufe der Jahrhunderte wurden sie außerhalb des Wendlands fast überall umgeformt. Im Wendland dagegen überlebte diese Dorfform die Jahrhunderte. Die Gebäude stehen mit ihrem Giebel zu einem runden oder ovalen Dorfplatz. Oft sind es kleine Dörfer mit drei bis zwölf Hofstellen und nur einem Zufahrtsweg, es gibt mehr als 200 Dörfer mit Rundlings Geschichte im Landkreis Lüchow-Dannenberg. Das Rundlings Museum Wendlandhof in Lübeln zeigt anschaulich das Leben zu Urgroßmutter Zeit. Ein originalgetreu eingerichtes bäuerliches Wohnhaus und eine Trachtenausstellung geben einen lebhaften Eindruck vom Alltag der Landbevölkerung im 19. Jahrhundert. Der historisch angelegte Bauerngarten lebt durch die Gewürz- und Heilkräuter und bunten bienenfreundlichen Blumen. Das imposante Kräuterrondell wurde im Jahr 2000 als Schau- u. Lehrgarten für alte Kulturpflanzen angelegt. Hier wachsen mehr als 100 Heilkräuter geschützt durch Buchsbaumhecken. Das Parum-Schulze-Haus und die Ausstellung von Flachs zum Leinen wurden von der Gästeführung gezeigt.

Pracht und Ruhe im Barockgarten Künsche

Der Barockgarten Künsche liegt im Wendland, an der Straße zwischen Lüchow-Dannenberg und Gorleben. Vor der Kulisse eines denkmalgeschützten Bauernhofs lädt der 18.ooo Quadratmeter große Heckengarten zum Lustwandeln und Picknicken ein. Als dieser Garten geplant wurde, ging es um die Ruhe und Symmetrie der Renaissance- und Barockgärten – und um den Traum, einen „Festsaal unter freiem Himmel“ zu schaffen. 1989 wurden die 20 verschiedenen Gartenräume angelegt. Der Garten von Frau Eva Kohlrusch ist auf der NDR-Hitliste der siebtschönste. Auf der großen Terrasse, unter einem Platanendach am Rand dieses grünen Labyrinths oder einer lauschigen Sitzecke fanden die Beverstedter Landfrauen „Entschleunigung“ pur.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0

Unsere Kochbücher

Kochbücher

 

Entdecken Sie jetzt unsere Kochbücher. Es erwarten Sie viele leckere Rezepte zum Nachkochen.

» zu den Kochbüchern

Partnerschaften

 

Transparenz schaffen

von der Ladentheke bis zum Erzeuger

» Erfahren Sie mehr

Logo LEB

 

In Zusammenarbeit mit der LEB